SALE: Bis zu 50% Rabatt auf viele Weine! SALE: Bis zu 50% Rabatt auf viele Weine!
Gratisversand ab € 69,- in
0x hinzugefügt
Warenwert: € 0,00
Wir liefern GRATIS Zum Warenkorb
gross.jpg

Gross

Das Weingut Gross liegt am Ratscher Nussberg, einer der renommiertesten Rieden der Südsteiermark.

Mehr erfahren

Sortiment

Gross

Jetzt in Aktion
Mit Prämierung
Neu im Sortiment
Produktkategorien
Länder/Regionen
Farben
Jahrgänge
Rebsorte/Fruchtsorte
Ausbau
Füllmenge
Geschmack
Verschlussart
Passt Zu
Extras
Preis
bis
Prämierungen
Verfügbar in
Alkoholgehalt
%
bis
%
Gesetzliche Herkunft
Klassifizierung
Weinstil
Alle Filter anzeigen
8  Ergebnisse anzeigen
50006808.2022
ausgewogen mineralisch
-20%ab 6 Fl.
93 James Suckling Punkte
0 (0)
Gross
Welschriesling Pro. 2021
50009874.2021
knackig-frisch mineralisch
-5% ab 12 Fl.
50007261.2022
ausgewogen mineralisch
-5% ab 12 Fl.
61509985.2019
ausgewogen fassgeprägt komplex-elegant
-5% ab 12 Fl.
50009873.2022
fruchtig fassgeprägt komplex-elegant
-5% ab 12 Fl.
50009872.2022
fruchtig-frisch mineralisch
-5% ab 12 Fl.
61509989.2019
ausgewogen mineralisch komplex-intensiv
-5% ab 12 Fl.
80000080.1544
-20%

Martina & Johannes Gross im Interview

gross interview

In welchen einzigartigen Merkmalen spiegelt sich die Herkunft eurer Weine?

Martina & Johannes Gross: Wenn wir meinen, dass wir Herkunft schmeckbar machen möchten, bedeutet das weniger, dass es ein ganz bestimmtes Merkmal, zum Beispiel eine bestimmte Farbe oder Geruchs- oder Geschmackskomponente im Wein geben muss. Es geht vielmehr darum, die Vorstellung eines Ortes zu herzustellen. Ganz ähnlich dem, wenn wir bestimmte Gerüche mit geliebten Menschen verbinden. Ich denke da zu Beispiel an den Duft, wenn Oma Vanillekipferl bäckt. Deshalb ist schmeckbare Herkunft etwas ganz Persönliches. Der Weinstil, die Merkmale, die wir wiedererkennen – Aromen, Säure, Gerbstoffe – ist trotzdem ein wichtiger Teil dieses „sense of place“, dieses Ortssinnes, den Weinliebhaber entwickeln können.

Die Herkunft ist für euch der bestimmende Begriff in der Weinherstellung – gibt es dennoch Einflüsse von außen, die dich zu neuen Innovationen inspirieren?

Johannes: Ja. Viele, egal ob philosophischer oder praktischer Natur, kommen von außerhalb unserer Weinblase. Am öftesten ist es jedoch der Wein selbst. Erst gestern habe ich einen großartigen Wein eingeschenkt bekommen. Es war ein Chenin blanc aus dem Loiretal. Ein wahrlich inspirierender Wein.

Was war eure größte Herausforderung als Winzer und wie habt ihr diese gemeistert?

Johannes: Ich bekam sehr früh die Möglichkeit, freie Entscheidungen am Weingut zu treffen. Alles sollte schnell gehen und sofort passieren. Manchmal ist die Einsicht, dass man aus Fehlern lernt, schmerzhaft. Heute nehme ich mir mehr Zeit für Veränderungen, als ich ihnen noch vor 15 Jahren zugestand.

Martina: Bei mir war alles, was mit Wein zu tun hatte, unbekanntes Land, da ich ja aus dem gebirgigen Teil der Steiermark komme. Zu Beginn tat ich mir immer wieder schwer, doch langsam habe ich mich herangetastet, mit viel Neugier und Offenheit. Am meisten geholfen haben mir das gemeinsame Arbeiten im Weingarten, die unzähligen Gespräche und Verkostungen mit Johannes und auch die alternativen Zugänge zum Weinbau inspirierten mich von Anfang an.

Wo in den südsteirischen Weinbergen sind für euch die schönsten Plätze, um zu entspannen?

Martina & Johannes Gross: Bei uns daheim, auf einem Platz zwischen den Steinterrassen unter einem wilden Weichselbaum, mitten in den Weingärten – einfach nur im Gras sitzen und in die Gegend schauen.

Welchen Beruf würdet ihr gerne ausüben, wenn ihr nicht Winzer wärt?

Martina: Ich würde gerne in einem Nationalpark wie Hohe Tauern arbeiten bzw. auf irgendeine Art und Weise den Boden und das Land bewirtschaften. Johannes: Ich denke, dass ich sonst auch Landwirt wäre. Als Kind wollte ich Astronaut werden, ich bin heute realistisch genug, um diesen Traum als das zu behalten, was er ist.

Welche Weine trinkt ihr, neben euren eigenen, am liebsten?

Martina & Johannes Gross: Wein, der uns schmeckt, der von Leuten gemacht wird, die sympathisch und authentisch sind, oder Weine, denen die Zeit eine ganz eigene Definition von Schönheit gegeben hat.

Wer kocht bei euch öfter? Was könnt ihr sehr gut kochen?

Johannes: Martina, zum Glück! Ich koche den Sterz am Morgen für meine Kinder, das kann Martina nicht so gut wie ich.

Martina: Ich und das sehr gerne! Wenn ich Zeit habe, schmeckt es eigentlich allen bzw. sie trauen sich nicht, etwas anderes zu sagen. Gerne koche ich Gerichte aus dem südlichen Raum in Verbindung mit viel Gemüse, aber es kann es auch ein saftiger Braten, mit allem was dazugehört, sein.

Was bereitet euch heute noch Herzklopfen?

Johannes: Ich teile gerne, manche Dinge sind aber nur für einen kleinen Kreis bestimmt.

Martina: Detto!

Vielen Dank für das Gespräch!