Vorübergehend kommt es zu Problemen bei der Verfügbarkeitsanzeige einzelner Produkte!
Bestellung

Bei Fragen zu Ihrer Bestellung erreichen Sie uns unter:

order@weinco.at



Telefon:
+43 (0)5 0706 3070
(Mo-Fr: 9-16 Uhr)

VinoCard

Bei Fragen zu Ihrer Kundenkarte und Ihrem Jahresbonus erreichen Sie uns unter:

vinocard@weinco.at

Telefon:
+43 (0)5 0706 3070
(Mo-Fr: 9-16 Uhr)

Diners Club Kundendienst

Fragen zur Diners Club VinoCard richten Sie bitte an:
kundendienst@dinersclub.at

Telefon:
+43 (0)1 50 135-14
(Mo-Fr: 8-16 Uhr)

Hilfe

Sie brauchen Unterstützung im Webshop oder haben Fragen zu Ihrer Bestellung oder unserem Sortiment? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen Ihnen sehr gerne weiter!

Kontaktieren sie uns
Gratisversand ab € 25,- in
Warenwert:
€ 0,00
Sie haben derzeit keine Produkte auf Ihrer Merkliste.
zur Merkliste hinzugefügt

0x hinzugefügt
Warenwert: € 0,00
Wir liefern GRATIS Zum Warenkorb
Inspiration Weinblick Winzer des Monats 2021 Februar 2021 - Duval-Leroy

Duval-Leroy

Winzer des Monats

100 Falstaff Punkte
0 (0)

Champagne Brut Nature Femme de Champagne 2002

27788
Ikone
 
 

€ 370,51 / Liter
verfügbar 
94 Falstaff Punkte
5 (1)

Champagne Premier Cru Extra Brut Prestige im Geschenkkarton

5074
 
10% Mengenrabatt
Nur € 45,67 pro Flasche

€ 67,65 / Liter
verfügbar 
95 Falstaff Punkte
0 (0)

Champagne Grand Cru Brut Femme de Champagne Magnum

20071
Ikone
 
 

€ 133,81 / Liter
verfügbar 
1
In der oft von Kriegen heimgesuchten Champagne gab es schon früh starke Frauen.
Carol Duval-Leroy

Carol Duval-Leroy im Interview

carol duval leroy portrait

Willi Klinger: Welche Rolle spielen die Frauen in der Geschichte der Champagne?

Carol Duval-Leroy: Ich glaube, dass die Frauen in vielen Weingütern der Welt eine größere Rolle spielen als dies durch die vielen Männer auf den Etiketten den Anschein hat. In der oft von Kriegen heimgesuchten Champagne gab es schon früh starke Frauen, oftmals Witwen, die die Geschicke bekannter Betriebe in die Hand nahmen. Mir blieb auch nichts Anderes übrig, als mein Mann 1991 viel zu früh verstarb. Ich stand damals auf einmal alleine mit drei kleinen Kindern da, und musste – noch dazu als gebürtige Belgierin – die CEO-Rolle übernehmen, um das Haus in der Familie zu halten. Heute sind meine drei Söhne starke Säulen unseres Hauses. Julien kümmert sich um die Betriebsführung und die Weingärten, Charles ist für den Vertrieb und das Marketing verantwortlich und Louis ist als Markenbotschafter, Educator und Netzwerker mit den Chefs und Sommeliers unterwegs.

Willi Klinger: Die drei repräsentieren die sechste Generation. Wie hat diese Erfolgsstory eigentlich begonnen?

Carol Duval-Leroy: Das Gründungsjahr ist 1859, als sich der Weinhändler Edouard Leroy aus Reims mit dem Winzer Julien Duval aus Vertus an der Côte des Blancs zusammentat, um hochwertigen Champagner zu erzeugen. Ihre Kinder haben geheiratet und nahmen als Familiennamen den Doppelnamen der Marke an.

Willi Klinger: Was macht eigentlich den Stil von Duval-Leroy aus?

Carol Duval-Leroy: Sinnlichkeit und Eleganz! Wir sind ein „großes“ kleines Haus, das heißt, unsere Produktion ist gegenüber anderen bekannten Marken ziemlich begrenzt. Aber trotzdem wollen wir viele Kunden für den speziellen Esprit von Duval-Leroy begeistern: Sinnlichkeit, Frische und Finesse. Unsere Champagner sind geprägt von den Kreideböden der Côte des Blancs, auf denen der Chardonnay seine unvergleichliche Spannung entwickelt. Sie wird durch die Frucht und den Körper von genau dazu passenden Pinot Noirs harmonisch ergänzt. Dieser Stil ist das Resultat der perfekten Zusammenarbeit der Familie und unserem Team samt Weingartenchef Arnaud Terrier und Kellermeistern Sandrine Logette.

Willi Klinger: Mir ist aufgefallen, dass dieser sprichwörtliche Duval-Leroy-Stil sich genauso beim Rosé-Champagner zeigt. Worauf kommt es bei der Erzeugung an?

Carol Duval-Leroy: Der Duval-Leroy Rosé Prestige 1er Cru wird in zwei Produktionsschritten erzeugt: Zuerst wird eine Saignée (Dt.: Seihmost) vom Pinot Noir entnommen, die nach einer kurzen, kühlen Maischestandzeit (Kaltmazeration) von 18 Stunden vinifiziert und dann mit klaren Chardonnay-Weinen verschnitten wird. Die Hauptbasis der derzeitigen Cuvée ist der Jahrgang 2014. Die Cuvée besteht aus 80 Prozent Pinot Noir und 20 Prozent Chardonnay. Die Trauben stammen von Grand-Cru- und Premier-Cru-Parzellen der Côte des Blancs und der Montagne de Reims. Um die stilistische Eleganz, Finesse, Komplexität und Trinkfreudigkeit von Duval-Leroy zu gewährleisten, liegt die Dosage hier bei 9 Gramm und verleiht so dem stoffigen Pinot Noir die nötige Rundheit, während der Chardonnay die erforderliche Spannung im Abgang beiträgt. Mit seiner schönen Frucht und der anregenden Farbe eignet er sich sowohl als Aperitif als auch als Begleiter zu vielen Speisen wie Nudeln oder Risotto mit Meeresfrüchten oder etwa zu einem Thunfischtartar.

Willi Klinger: Die Champagner von Duval-Leroy sind für mich besonders von der Definition und der Eleganz des Chardonnays geprägt.

Carol Duval-Leroy: Chardonnay aus Vertus und den benachbarten Grand-Cru-Orten ist natürlich der Schlüssel zur Identität von Duval-Leroy. Der Brut Reserve enthält 50 Prozent Pinot Noir für die in diesem Segment gewünschte Rundheit. Beim Extra Brut und beim Fleur de Champagne dominiert bereits der Chardonnay mit 70 Prozent. Der Blanc de Blancs setzt ganz auf die lineare Präzision des Chardonnays, die in unseren Prestige-Cuvées „Femme de Champagne“ und „Femme de Champagne Brut Nature 2002“ auf die Spitze getrieben wird. Die Kunst dabei ist, trotz der glasklaren Reinheit und Salzigkeit der Grand-Cru-Chardonnays die nötige Balance und Fülle zu erzielen. Das schaffen wir mit extrem langen Reifezeiten und einem kleinen Anteil von Pinot Noir aus Grand-Cru-Lagen. Dann kann man wie bei unserem Flaggschiff, dem Femme Brut Nature 2002, auch auf jegliche Dosage verzichten.

Willi Klinger: Der Femme de Champagne Non-Vintage ist eine großartige Prestige-Cuvée unter 90 Euro. Warum kostet eigentlich der Brut Nature 2002 dreimal so viel?

Carol Duval-Leroy: Es ist extrem schwierig, einen großen, harmonischen Brut Nature aus 95 Prozent Chardonnay zu erzeugen. Um diese Cremigkeit ohne jegliche Dosage zu erreichen, braucht es das allerbeste Traubenmaterial und einen sorgfältigen, extrem langen Ausbau. Unser 2002er reifte 18 Jahre lang, extra lang auf der Hefe und zum Teil in kleinen Holzfässern. Das machen wir nicht aus kommerziellen Gründen – dazu sind die Chargen viel zu klein –, sondern um die letzten Qualitätsreserven in Sachen Champagne auszuloten.

Willi Klinger: Ich habe den Fleur de Champagne bereits in den 80er Jahren als Haus-Champagner in einem Dreisterne-Restaurant kennengelernt. Wie kam es zu dieser intensiven Zusammenarbeit von Duval-Leroy mit der Spitzengastronomie?

Carol Duval-Leroy: Wir arbeiten mit 500 Küchenchefs, die zur gastronomischen Spitze in der ganzen Welt gehören. Wir sind auch Partner der angesehenen Gruppe „Relais & Châteaux“. Mit den Spitzenköchen verbindet uns außer der Exaktheit der Produktionsprozesse die Suche nach dem besten Grundmaterial – in unserem Fall der Trauben – und die Nachverfolgbarkeit ihrer Herkunft. Aus diesem gemeinsamen Geist, der uns zum Beispiel schon seit drei Generationen mit dem Dreisterne-Restaurant „Troisgros“ verbindet, machen wir für gewisse Restaurants eigene Cuvées, die wir gemeinsam mit den Chefs komponieren. Wir haben eine freundschaftliche Kooperation mit der Sommellerie, die besonders unsere Offenheit schätzt. Wir sind bei der Herkunft der Trauben und den Produktionsmethoden immer völlig transparent. Daher kommen viele Sommeliers vor den großen Wettbewerben zu uns, um ihr Wissen in Sachen Champagner und Schauwein zu vertiefen. Sie interessieren sich auch für unsere Sonderprojekte aus Einzellagen („Précieuses Parcelles“) und vergessene Sortenraritäten wie den Petit Meslier.

Willi Klinger: Die Champagne musste in letzter Zeit einige Kritik von Umweltschützern in Kauf nehmen. Wie stehen Sie dazu?

Carol Duval-Leroy: Duval-Leroy hat sehr früh die Strategie einer nachhaltigen Entwicklung eingeschlagen. Ich möchte ja meinen Enkeln keinesfalls ein vom intensiven Einsatz von Pestiziden und Herbiziden zerstörtes Gebiet hinterlassen. Genauso müssen wir unsere unternehmerische Basis, die Traubenproduktion, absichern. Daher waren wir unter den ersten, die eine Umweltzertifizierung nach dem HVE-System (Haute Valeur Environnementale) bekamen. Unsere Weine werden auch grundsätzlich nicht geschönt, was ihnen mehr Rundheit verleiht, aber auch mehr Zeit braucht. Wir haben bereits die ersten drei Bio-zertifizierten Parzellen, aus denen wir drei Bio-Cuvées machen. Wir machen das aus Überzeugung, aber nicht wegen irgendwelcher Dogmen.

Willi Klinger und WEIN & CO danken für das Gespräch.