Bestellung

Bei Fragen zu Ihrer Bestellung erreichen Sie uns unter:

order@weinco.at



Telefon:
+43 (0)5 0706 3070
(Mo-Fr: 9-16 Uhr)

VinoCard

Bei Fragen zu Ihrer Kundenkarte und Ihrem Jahresbonus erreichen Sie uns unter:

vinocard@weinco.at

Telefon:
+43 (0)5 0706 3070
(Mo-Fr: 9-16 Uhr)

Diners Club Kundendienst

Fragen zur Diners Club VinoCard richten Sie bitte an:
kundendienst@dinersclub.at

Telefon:
+43 (0)1 50 135-14
(Mo-Fr: 8-16 Uhr)

Hilfe

Sie brauchen Unterstützung im Webshop oder haben Fragen zu Ihrer Bestellung oder unserem Sortiment? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen Ihnen sehr gerne weiter!

Kontaktieren sie uns
Gratisversand ab € 25 in
Warenwert:
€ 0,00
Sie haben derzeit keine Produkte auf Ihrer Merkliste.
0x hinzugefügt
Warenwert: € 0,00
Wir liefern GRATIS Zum Warenkorb
Inspiration Themen Österreichs Sektpyramide
sekt sektkeller 2000x850 lp

Tu felix Austria schäume!

Zu jeder großen Weinkultur eines Landes gehört auch eine entsprechende Schaumweinkultur. In Österreich findet sich zum heutigen Tag eine Reihe traditionsreicher Sekthäuser, die zunehmend Verstärkung durch hervorragende Produkte selbst versektender Winzer bekommen. Doch auch wenn österreichischer Schaumwein von internationalen Weinkarten inzwischen nicht mehr wegzudenken ist, musste geschichtlich erst einiges geschehen, ehe es der österreichische Sekt auf die Sprossen der alpenländischen Erfolgsleiter schaffte.

Der deutsche Unternehmer Robert Alwin Schlumberger, zuvor beim ältesten Champagnerhaus Ruinart in Reims tätig, bringt die Schaumweinproduktion im 19. Jahrhundert von Frankreich nach Bad Vöslau. Er ist sich sicher, dass auch in Österreich die Möglichkeit besteht, „moussierende Weine von solcher Vollkommenheit zu erzeugen, dass sie mit vollem Recht den in der Champagne erzeugten an die Seite gestellt werden können.“ Die Zukunft bestätigt seine Prognose: Seit dem Friedensvertrag von Saint Germain 1919 ist die Bezeichnung „Champagner“ zwar nur mehr den Schaumweinen aus der Champagne vorbehalten, die traditionelle Flaschengärung findet aber bis heute Anwendung, in Frankreich wie in Österreich.

Bei diesem auch „Méthode Traditionnelle“ genannten Verfahren wird der Wein mit Hefe und einer Tirage (spezielle Zuckerlösung) versetzt, in Flaschen abgefüllt und anschließend mit einem Kronkorken verschlossen. So wird eine zweite Gärung eingeleitet, bei der die Hefe den Zucker in Alkohol umwandelt. Kohlensäure entsteht, die sich mit dem Wein verbindet. Anschließend lagert der Sekt zur Reifung auf der Hefe – die Dauer dieses Prozesses bestimmt, wie fein die Perlage schließlich wird. Dann wird die Flasche schräg und kopfüber in Rüttelpulte gesteckt, täglich händisch gerüttelt und um ein Achtel gedreht. Das kann auch maschinell mit Gyropaletten geschehen. So setzen sich die Hefepartikel nach etwa sechs Wochen am Flaschenhals ab und die restliche Hefe kann beim sogenannten Degorgieren entfernt werden. Dabei wird die Flasche in ein Kältebad getaucht, die Hefe eingefroren und als Pfropfen anschließend durch das Öffnen der Flasche herausgeschleudert.

Die verlorene Sektmenge wird mit der Dosage, einer Wein- und Zuckerlösung, aufgefüllt. Die genaue Zusammensetzung dieser ist das am besten gehütete Geheimnis eines jeden Schaumweinherstellers und verpasst dem Sekt eine spezielle Note. Die Dosage ist es auch, die den gewünschten Süßegrad des Endprodukts bestimmt.

 

BEZEICHNUNG
(Sekt)
RESTZUCKERGEHALT
(Gramm pro Liter)
brut nature / brut zero 0-3
extra brut / extra herb 0-6
herb / brut 0-12
extra trocken / extra dry / très sec 12-17
trocken / secco / dry / sec 17-32
halbtrocken / demi sec / medium dry 32-50
mild / doux / sweet / dolce > 50

Sektpyramide

Um einen roten Faden durch die unterschiedlichen Qualitätskategorien zu ziehen, wurden 2015 die Eckpunkte einer dreistufigen Qualitätspyramide für den österreichischen Sekt festgelegt. 

Anstatt getürmter Sektgläser stapeln sich unter dem Begriff nun die drei Kategorien „Klassik“, „Reserve“ und „Große Reserve“ übereinander.

Vorgeschrieben ist auch eine geschützte Ursprungsbezeichnung, die garantiert, dass der Sekt ausschließlich aus österreichischen Trauben erzeugt wird. Die rechtlichen Bestimmungen orientieren sich an den höchsten Standards der führenden Schaumweine der Welt, wie dem Champagner und dem Franciacorta. Dass die strengen Vorgaben auch eingehalten werden, darauf achten das Bundesamt für Weinbau sowie die Bundeskellerei-Inspektion.

Sekt g.U. Klassik

Sekt g.U. Reserve

Sekt g.U. Große Reserve

Andere Sekte

aus Österreich

Zu den einzelnen Stufen kommen noch weitere qualitätssichernde Standards hinzu, die von Erntekonditionen über schonende Pressung bis zur Arbeit im Weingarten reichen. Bei der Rebsorte ist man dafür weniger penibel: Alle in Österreich zugelassenen Qualitätsrebsorten sind hier erlaubt. Immer mehr österreichische Sekte kommen unter das Dach der Pyramide. Aber auch im Schatten der Pyramide entstehen spannende Produkte: Auf der einen Seite fruchtbetonte, aromatische Schaumweine, auf der anderen Seite ganz große Reserven, deren Grundweine noch aus der Zeit vor 2012 stammen oder Schaumweine von Naturwein-Produzenten, die traditionell alternative Wege gehen.

Doch ob nun aus dem Raster gefallen oder an der Spitze der Pyramide stehend: Die österreichischen Sekte im Sortiment von WEIN & CO beweisen, dass sie keinen Anlass brauchen, um getrunken zu werden! Sie glänzen auch in der Rolle idealer Alltagsweine, als Speisenbegleiter und natürlich als spezieller Feierabendwein.

sekt lagerfeuer 2000x850 lp