Bestellung

Bei Fragen zu Ihrer Bestellung erreichen Sie uns unter:

order@weinco.at



Telefon:
+43 (0)5 0706 3070
(Mo-Fr: 9-16 Uhr)

VinoCard

Bei Fragen zu Ihrer Kundenkarte und Ihrem Jahresbonus erreichen Sie uns unter:

vinocard@weinco.at

Telefon:
+43 (0)5 0706 3070
(Mo-Fr: 9-16 Uhr)

Diners Club Kundendienst

Fragen zur Diners Club VinoCard richten Sie bitte an:
kundendienst@dinersclub.at

Telefon:
+43 (0)1 50 135-14
(Mo-Fr: 8-16 Uhr)

Hilfe

Sie brauchen Unterstützung im Webshop oder haben Fragen zu Ihrer Bestellung oder unserem Sortiment? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen Ihnen sehr gerne weiter!

Kontaktieren sie uns
Gratisversand ab € 25,- in
Warenwert:
€ 0,00
Sie haben derzeit keine Produkte auf Ihrer Merkliste.
0x hinzugefügt
Warenwert: € 0,00
Wir liefern GRATIS Zum Warenkorb
Inspiration Themen Chianti Classico

Chianti Classico

Eine Qualitätsrevolution

Mit strengen Vorschriften, wachsendem Stilbewusstsein und virtuoser Weinbereitung sorgen die besten Winzer zwischen Florenz und Siena für die Renaissance des Chianti Classico und sagen Brunello und Barolo den Kampf an.

80000080.1012

Tradition oder Revolution?

Vier Weine aus dem Chianti-Classico-Gebiet buhlen in diesem Probierpaket um Ihre Gunst! Mit Badia a Coltibuono und Fonterutoli treten zwei große Klassiker der Region gegen zwei junge wilde Weingüter an: Querciabella und Tenuta di Carleone.

Dazu schenken wir Ihnen zwei Weingläser, die für faire Bedingungen sorgen!


4 Flaschen + 2 Gläser gratis!

Chianti Karte 2000x1500

Das Gebiet des Chianti Classico umfasst die vier traditionellen Kerngemeinden Castellina, Gaiole, Greve und Radda sowie Teile der angeschlossenen Gemeinden San Casciano in Val di Pesa, Castelnuovo Berardenga, Poggibonsi, Barberino Val d’Elsa und Tavarnelle Val di Pesa. Die ersten vier Gemeinden waren ursprünglich unter der sogenannten Lega del Chianti vereint, deren Wappen, der schwarze Hahn („Gallo Nero“), immer noch die Banderole des Chianti Classicos ziert.

Die Grenzen der Gemeinden entsprechen nicht den festgesetzten Weinbauzonen, denn die geologischen Komponenten sind sehr vielschichtig und nehmen keinerlei Rücksicht auf die vom Menschen gezeichneten Linien. An einer Einteilung in Unterzonen hat man sich dennoch versucht – mit dem Resultat einer heftigen Diskussion, die bis dato noch ausgefochten wird. Im gesamten Gebiet verbreitet sind Galestro-Böden – ein kleinteiliger, mürber Mergel aus Kalk- und Sandstein. Ebenfalls häufig anzutreffen ist der graublaue Sandstein namens Macigno. Im Zentrum des Gebiets stößt man indes auf kompakte Lehm- und Kalksteinböden namens Alberese, während im Süden kalkhaltiges Tuffgestein dominiert. Das Klima ist kontinental geprägt, jedes Jahr darf man mit heißen Sommern und verhältnismäßig kalten Wintern rechnen. Dazu kommen 700 bis 800 Milliliter Niederschlag. Gegen Norden hin bietet der Apennin trotz seiner hier relativ niedrigen Hügel, die 250 bis 600 Meter emporragen, dem Gebiet ausreichend Schutz vor Wind und Wetter.

All das sind ideale Bedingungen für den ertragreichen Sangiovese, aber anders als in Montalcino ist er im Chianti Classico nicht alleinherrschend. Legendär ist hier dafür die Chianti-Formel, die von Baron Bettino Ricasoli im Jahr 1872 entwickelt wurde: Schon damals war Sangiovese mit 75 Prozent die taktgebende Sorte, die aber aufgrund ihrer überbordenden Tannine und Säure durch Canaiolo Nero abgemildert wurde. Manchmal kamen auch etwas weißer Trebbiano oder Malvasia hinzu, gerade bei jung trinkbaren Weinen. Dies ging eine Weile gut, bis die Formel 1963 fatal abgeändert wurde: Mindestens 10 bis maximal 30 Prozent weiße Rebsorten – mehrheitlich belangloser Trebbiano – wurden vorgeschrieben sowie unfassbare 80 Hektoliter Höchstertrag pro Hektar. Das Ergebnis waren wässrige, blasse Weine und ein drohender Niedergang des Gebiets.

Doch die Revolution in Form der Supertoskaner (Weine jenseits der damaligen italienischen Norm, teils mit französischen Rebsorten in der Cuvée) ließ nur bis in die 1970er auf sich warten: Piero Antinoris Tignanello, ein Sangiovese mit Cabernet-Sauvignon-Anteil und einem Geschmacksprofil à la Bordeaux, trat als einfacher Vino da Tavola an und eroberte die Welt im Sturm.

Viele folgten dem Beispiel und 1984 wurden schließlich die gesetzlichen Vorgaben mit der Einführung der DOCG sinnvoll angepasst. Seither ist ein Minimum von 80 Prozent Sangiovese vorgeschrieben und nur mehr maximal 10 Prozent dürfen aus internationalen Sorten bestehen. Der Höchstertrag wurde bei 52 Hektoliter pro Hektar fixiert. Heute bestehen viele Chianti Classicos aus 100 Prozent Sangiovese, wobei auch 49 andere Rebsorten zugelassen sind. Die bedeutendsten autochthonen Vertreter sind dabei Canaiolo Nero, Colorino, Marzemino, Malvasia Nera und Mammolo. Auch der Ausbau in neuen, kleinen Barriques, der mit den Supertoskanern forciert wurde, geht inzwischen zurück und der Chianti Classico reift heutzutage wieder vermehrt in „botti grandi“ genannten Fässern, die teilweise aus Kastanienholz bestehen.

Chianti Classico

Annata

Chianti Classico Qualitaetspyramide

Chianti Classico - die Qualitätspyramide

2014 wurde die neue Qualitätspyramide des Chianti Classico verkündet:

Chianti Classico Annata:

Der einfache Chianti Classico mit dem Zusatz „Annata“ darf frühestens nach dem 1. Oktober des auf die Lese folgenden Jahres auf den Markt kommen. Er muss zumindest 12 Volumprozent Alkohol aufweisen und das Geschmacksbild soll einen idealtypischen, fruchtigen, jungen und charaktervollen Wein darstellen. Er soll nicht zu kompliziert sein, aber dennoch auf hohem Niveau. Für viele, so auch für den Weinjournalisten Antonio Galloni (Vinous), sind die „einfachen“ Chianti Classicos die beeindruckendsten im Gebiet, weil sie die Eigenschaften des Terroirs und Jahrgangs so ansprechend widerspiegeln können.

Chianti Classico Riserva:

Eine Riserva muss mindestens 24 Monate im Keller reifen, davon mindestens drei auf der Flasche, und einen Mindestalkohol von 12,5 Volumprozent enthalten. Die analytischen und sensorischen Kontrollen sollen hier einen vielschichtigeren Wein erkennen lassen. Struktur, Kraft und Lagerfähigkeit stellen weitere Grundvoraussetzungen einer typischen Riserva dar. Hier verbinden sich klassische Kirscharomen mit Würze und Trüffelnoten und werden zu Langstreckenläufern mit Nachdruck.

Chianti Classico Gran Selezione:

Im Jahr 2013 wurde die Gran Selezione als höchste Stufe der Chianti-Classico-Pyramide definiert. Hierfür müssen die Trauben aus einem einzigen Weinberg stammen oder eine Selektion der besten Trauben eines Betriebs darstellen. Die minimale Lagerdauer beträgt 30 Monate, wovon drei auf der Flasche erforderlich sind. Die qualitativen Anforderungen bei Verkostung und Analyse sind hier noch höher als bei der Riserva: Es muss herausragende Harmonie, sehr lange Lagerfähigkeit und hohe Komplexität gegeben sein. Außerdem soll eine Gran Selezione gekonnt die klimatischen und geologischen Gegebenheiten der Herkunft widerspiegeln, also den Weinberg oder zumindest eine der neun Unterregionen des Chianti Classico. Insgesamt fallen sechs Prozent der Produktion auf diese höchste Weinkategorie. In der Region werden damit etwa 150 verschiedene Weine als Gran Selezione vinifiziert. Unter der präsidialen Leitung von Marco Pallanti (Castello di Ama) schuf das Konsortium damit eine neue Kategorie, die den Chianti Classico in die Riege der italienischen Top-Weine heben soll, mit einem Konzept, das auf dem besten Terroir und auf traditionellen Sorten beruht. Der Angriff auf die Vorherrschaft von Barolo und Brunello wurde damit eröffnet.

Chianti Classico

Riserva und Gran Selezione

Wahrscheinlich gab es nie zuvor so viele gute Chianti Classicos wie heute.
castello di ponterutoli